Polyneuropathie

Das schleichende Leiden

Hierbei können alle Nerven, die außerhalb des Rückenmarks und des Gehirns liegen, betroffen sein.
Wir nennen sie die peripheren Nerven. (PNS) Ist der Austausch von Informationsübertragung an diesen Nerven  gestört, sprechen wir von Polyneuropathie.

Abhängig von der jeweiligen Ursache können folgende Symptome entstehen:  
  • Störungen von Temperatur, Gefühl- und Tastsinn
  • Muskelschwund
  • Hautveränderungen wie  trockene Haut durch Nährstoffmangel intrazellulär
  • Sowie jegliche Missempfindungen

 

Me2.Vie System-Therapie
Polyneuropathie-Behandlung mit dem Mi2.vie System-Therapie-Gerät

 

Vegetative Nervenstörung beeinflusst:

  • Herzschlag
  • Atmung
  • Blutdruck
  • Verdauung
  • Stoffwechsel
  • Verminderte Schweiß-produktion
  • Magen- Darmstörungen
  • Blasenentleerungsstörungen
  • Potenzstörungen
  • Ruhetachykardie
  • Störungen der Pupillen-motorik
Die Gemeinsamkeit besteht darin, dass immer mehrere Nerven gestört sind. 

Die längsten Nervenfasern, welche vom  die Zehen oder auch Finger versorgen müssen,
sind oft zuerst betroffen.

Meistens beginnt die Erkrankung mit unangenehmen Missempfindungen an Händen und Füßen.
Diese werden  später wie “handschuh-und sockenförmig begrenzt” beschrieben.

Kribbeln- Brennen-Taubheit-Schwellung- Schmerzen -Hitze- oder Kälte-Gefühl  bringen uns an die Grenze des ertragbaren.

Wenn dann noch durch die falsche Reizweiterleitung Muskelanspannungen  mit folgender Fehlstellung der Gelenke sich die Statik verändert, ist es im eigenen Körper einfach nicht mehr auszuhalten. Der Gang wird unsicher durch Taubheit und atrophische und oft symmetrische Lähmungen in den Beinen.

Der Ort des Auftretens gibt oft Rückschlüsse auf die Ursache

IMG_4517
Zell-Nährstoff-Infusionen
  •  Zehen, beide parallel betroffen: Oft durch toxische Substanzen
  • Langsames Voranschreiten von den Füßen aus beginnend und aufsteigend: Oft Diabestes II
  • einseitig am Fuß beginnend: Manchmal durch Metalle am Knie-/Hüftgelenk (LWS)

Welche Ursachen lassen sie entstehen?    (aus ganzheitlicher Sicht!)

  • Diabetes
  • Borreliose
  • Alkoholabhänigkeit
  • Schwermetall-Belastung
  • chronische Inflamationen im Körper: z.B.: chron. Zahnstörfeld, chron. Reizdarm …
  • elektromagnetische Strahlung
  • Verschiedene Metalle im Körper (Ionenfluss)
  • Vibrationen (von Borhammern) lassen sie entstehen
  • Lösungsmittel  verursachen eine toxische Polyneuropathie
  • nach Chemotherapie
  • Nährstoffmangel intrazellulär
  • im Prinzip alles, was zu einer Unterversorgung  und Schädigung der Nervenzelle führt.

Gerade bei den diabetischen Erkrankungen werden, durch den ständig erhöhten Blutzuckerspiegel, die Proteine in unserem Körper verändert und durch die so genannte Glykolisierung geschädigt. Des Weiteren entsteht durch eine Insulinresistenz ein intrazellulärer Glukosemangel. Als Folge dieses Energiemangels degenerieren Nerven mit den neuropathischen Folgeschäden.

Studie 2012 belegt: Insulinresistenz als Folge von Mirochondrienstörung!

Was hilft ursächlich?

Die Antwort auf diese Frage liegt in der Energiegewinnung der menschlichen Zellen. Jede Körperzelle enthält mindestens 1.000 Mitochondrien, die unsere Lebensenergie (ATP – Adinosintriphosphat) produzieren. Die Mitochondrien sind die Motoren in unseren Zellen und benötigen Sprit. Das sind Nährstoffe!

Unsere Nervenzellen besitzen  sogar über 7.000 Mitochondrien pro Zelle.

Die Energie ATP produziert also unsere Lebensenergie! Jede gesunde unserer Billionen Zellen produziert pro Sekunde ca. 100.000 Informationen mit Hilfe von ATP, die Photonenlichtblitze erzeugen.

Je höher der Energiebedarf einer Zelle ist, je anfälliger ist er bei Störungen. Geschwächte Menschen produzieren also weniger ATP.
Die moderne Wissenschaft hat mittlerweile erkannt, dass alle chronischen Erkrankungen durch Mitochondrienschäden aufrechterhalten werden.

Mit Hilfe der Cellsymbiosis-Therapie versucht man, die Qualität und Anzahl der Mitochondrien wieder herzustellen, um somit die Zellen wieder zur Regeneration anzuregen. 

Zu Deutsch: Haben wir zu wenig Zellnährstoffe (Vitamine, Mineralien, Fette, Eiweiss) und diese kommen vermindert (durch Belastung ) in der Zelle an, kann das Nervensystem nur bedingt arbeiten und es entstehen Funktionsdefiziete und Beschwerden!

Diagnose:

  • Laborparameter: Entzündungsfaktoren, CRP und ADMA, Homocystein, Isoenzyme 1-5, Spurenelemente,Vitamine
  • Schwermetalle mit dem Chelat-Test.
  • Ein Stuhltest, denn die Nährstoffe können nur bei einer intakten Darmschleimhaut aufgenommen werden!

Therapie:

  • Darmschleimhaut Aufbau 
  • Schwermetall Ausleitung bei Bedarf oral mit Kapseln, oder mit Chelat-Infusionen.
  • Vitamin/Nährstoff – Infusionen in Kombination mit dem Me2.vie Gerät mindestens 10-20 x 
  • Regenaplex-Komplex Tropfen, um den Stoffwechsel und die Ausscheidung anzuregen, sowie Nahrungsergänzung für zu Hause.

Da in der Biochemie Forschung und Laborstudien festgestellt wurde, welche Zellen welche Nährstoffe benötigen, sind wir heute in der Lage, gezielte Nährstoff-Infusionen zur Regeneration anzubieten.

Die Polyneuropathie-Infusionen  bestehen aus:

Aminosäuren, Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, inclusive alpha-Lipon, Glutation,
IMG_4789klein
Individuelle Zusammensetzung der Infusion-je nach Beschwerde
Phospholipide, B-Vitaminen (mit Benfothiamin und Methylcobalamin, Hydroxycobalamin), Vitamin B15, Vitamin D, Vitamin D3, Tyrosin, Carniosin, Glycin, vielen Mineralien, sowie zur Schwermetallausleitung EDTA und DMSA.
 
Gerade die Polyneuropathien sind für diese Variante der Ursachentherapie ein dankbares Gebiet.
Durch Ablagerungen von Umweltgiften und Stoffwechselschlacken können die Nährstoffe nur schwer ins innere der Zellen gelangen. 
Deshalb wurde die Mi2.vie- Systemtherapie entwickelt.
Sie soll die Mitochondrien, die Zellmembran sowie den Zwischenzellraum aktivieren. Dies geschieht durch eine Weiterentwicklung der Hochton-Therapie (MHH), für die in einigen wissenschaftlichen Studien die schmerzstillende und nerven-regenerierende Wirkung nachgewiesen wurde.
 
Behandlungsablauf:
Es werden an Händen und Füßen in der Regel 5 Elektroden angebracht, die den Stoffwechsel aktivieren sollen.
Speziell auf den Patienten abgestimmte Infusionen werden gleichzeitig  mit dem Mi2 Gerät kombiniert.
Eine Behandlung dauert ca. 50 min. am Mi2.vie Systemtherapie inclusive Infusion.
Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach dem Beschwerdebild. Wir gehen von 10-20 Behandlungen aus.
Die Grundbeschwerde  hat sich über  viele Jahre im Gewebe langsam gebildet, bevor sich sich mit Schmerzen bemerkbar gemacht hat.  
 
Die Erfolgsquoten einer signifikanten Verbesserung liegt bei noch nicht völlig degenerierten Nerven bei nahezu 90%.
In schwereren Fällen ist eine monatliche Stabilisierung notwendig.
 
Seit April 2014 setzen wir das Mi2.vie-System-Therapie-Gerät erfolgreich in unserer Praxis ein.
 
Diese Systemtherapie wird bei Polyneuropathien, burn out, Borreliose, Stoffwechselproblemen, Schmerzen, Parkinson, Rheuma, Lymphstörungen und vielen anderen chronischen Erkrankungen angewandt.( Im Prinzip kann jede Störung unseres Systems durch eine geschwächte Zell-Leistung entstehen.)
Neueste Ergebnisse sprechen auch gut auf eine Leistungssteigerung bei Sport-Profis (hierbei ohne Infusion) an.

Bei weiteren Fragen rufen Sie doch einfach in der Praxis an. Wir sind für Sie da!

Ihre Heilpraktikerin Klara Gesine Weiß aus Hannover Langenhagen

 

 Rechtlicher Hinweis:

Bei der hier beschriebenen Behandlungsmethode handelt es sich um ein Therapieverfahren der naturkundlichen Erfahrungsmedizin, das nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehört. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikation der vorgestellten Therapieverfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden und für die naturwissenschaftlich reproduzierbare Kausalzusammenhänge nicht bestehen.