Nacken-Beschwerden/ Atlas-Axis

P1000175
Die betroffenen Meridiane geben Hinweise auf die ursächlichen Organ-Störungen.

 Zusammenhänge erkennen 

Der erste Halswirbel, genannt „Atlas“ trägt nicht nur den Schädel, sondern sorgt gleichzeitig auch für die Aufhängung, Balance und Steuerung der Wirbelsäule und des gesamten Skeletts.

Bei den meisten Menschen finden wir beim Atlas (1. Halswirbel) eine Rotationsfehlstellung (Drehung und Feststellung) mit entsprechenden Auswirkungen auf Rückenmark und Wirbelsäule.

Dadurch können auch schwerwiegende Veränderungen und Störungen im Bereich der inneren Organe, besonders in der Körperhaltung, z.B. Beckenschiefstand, und andere massive Gelenkbeschwerden, entstehen. Dies wiederum kann einhergehen mit Arthrosen, die oft zum Ersatz von Hüft- und Kniegelenken führen. Auch das Rückenmark, verschiedene Hirnnerven und andere Nervenbahnen sind einem Dauerdruck ausgesetzt, der auch Arterien, Halsschlagader und verschiedene Gefäße einengt.

Eine anatomisch-mechanische Atlas-Verschiebung kann eine Kettenreaktion symptomatischer Beschwerden auslösen wie: Rückenprobleme, Bandscheibenvorfälle, Tinitus, Schwindel, Nackenschmerzen, Migräne, Schwindel, Psych. Beschwerden, Nackenverspannungen, u.v.m.. Oft entsteht zusätzlich durch nächtliches Zähneknirschen eine Spannung an den Zähnen nebst Kiefer, die sich über das Kiefergelenk bis zur Halswirbelsäule ausbreitet und Verspannungen im gesamten Bereich verursacht = Myozentric.

Der Nacken ist die Reflexzone des Darmes!

Bei Darmproblemen, Blähungen, Leaky gut, Allergien,Reizdarm, gestörte Darmschleimhaut, nach Antibiotika usw., entstehen oft Verspannungen an der Halswirbelsäule, die ohne Ursachentherapie sich oft nicht lösen!

Die Hautreflexzone der Niere befindet sich direkt am Haaransatz. Ist diese empfindlich?

Die Reflexzone der Nebenhöhlen liegt im Bereich des 2-4 Halswirbels. Liegt dort eine Reizung vor?

Des weiteren läuft über den langen Rückenstrecker der Blasenmeridian. Wenn dieser mit betroffen ist, also nicht in seiner Balance, dann sind die Nackenbeschwerden schlecht in Griff zu bekommen. Also machen wir es doch den alten Chinesen nach und bringen erst die Energie des Meridians in Balance, dann reguliert sich die Materie (Nackenmuskulatur) leichter von selbst.

Oder wenn wir zu viele Dinge gleichzeitig gestresst denken = Verspannung!

Nicht die Verspannungen sind die Ursache,

sondern wir verarbeiten die Tages-Erlebnisse und alte Konflikte im Traum, die das Zähneknirschen hervorrufen.

Also ist es langfristig sinnvoll, nicht die akuten Symptome  immer wieder zu behandeln, sondern die Ursache auf emotionaler und gedanklicher Ebene langfristig abzubauen!

Denn: Alle Beschwerden haben ihren Ursprung im Denken und Fühlen

Der Entdecker dieser Zusammenhänge, Rene` C. Schümperli, bezeichnet eine Fehlstellung  des 1. Halswirbels (Atlas) sogar als Ursache für die meisten Störungen körperlicher und geistiger Natur.

Deshalb ist die Atlas-Korrektur mit der Beseitigung der zugehörigen energetischen Störungen an der Wirbelsäule auch  für die weitere Entwicklung im 8. Chakra sehr wichtig!

Vor der Beseitigung der anatomisch-mechanischen Fehlstellung ist i.d.R. die vorweg gehende Ausrichtung des „geistig-feinstofflichen Doppels“ notwendig, damit die physisch-energetische Ebene besser folgen kann.

Denn: Erst die Energie verändern, damit die Materie folgen kann. (Übrigens: Ich habe in meiner Praxis und zu Hause keine Schmerzmittel!  Ich bin für Ursachenbehandlung und habe noch nie Schmerzmittel benötigt!)

 

Gesundheit und Leichtigkeit auf Ihrem Lebensweg wünscht Ihnen

Ihr Praxis-Team Weiß

 

 

 Rechtlicher Hinweis:

Bei der hier beschriebenen Behandlungsmethode handelt es sich um ein Therapieverfahren der naturkundlichen Erfahrungsmedizin, das nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehört. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikation der vorgestellten Therapieverfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden und für die naturwissenschaftlich reproduzierbare Kausalzusammenhänge nicht bestehen.

Dieser Text ist Pflicht!