Gesund durch Entsäuern

Ich bin sauer ist gar kein schlechter Spruch bei Dauerstress. Wer hat nicht die täglichen Sorgen, das Essen und die Getränke die übersäuern, dazu noch die allopathischen Medikamente die alle sauer verstoffwechselt werden. Schauen wir uns doch mal den Blutverdünner ASS 100 an. Es sagt schon der Name: Acetylsäure

Für die richtige Ernährung berät sie gern in unserer Praxis: Herr Roger Kondori-Mamanidi als diplomierter Ernährungswissenschaftler 

Heilpraktikerin K.G. Weiß bei einer Dunkelfeld Analyse

Was uns alt und krank macht:

Im Labor wurden Zellkulturen gezüchtet, diejenige Zellgruppe, bei denen die Schlacken an der Zellwand regelmäßig entfernt wurden, lebten 4500 mal länger.

Die Zellwände werden bei uns  im Alter ca. 5 x so dick, durch Säure und Schlacke. Also ist die innere Reinigung genauso wichtig wie das Waschen von außen.

Erst wenn die Zellen wieder richtig versorgt werden, kann Heilung beginnen!

Zu viel Säure lässt die roten Blutkörperchen hart werden und sie können sich weniger verformen, um in die kleinsten Gefäße zu kommen. Der Sauerstoff fehlt in den Zellen, die Kohlensäure wird  nicht genug abtransportiert. Dies sehen wir im Dunkelfeld als Geldrollen – Folge: noch mehr Säue in der Zelle.  

 Deswegen schauen wir uns Ihr Blut an. (Blut im Dunkelfeld Mikroskop)
 Heute können wir nicht mehr unseren Stoffwechsel so basisch bekommen, wie es für einen gesunden Ablauf unsere Organfunktionen notwendig wäre. Unsere Speisen sind nicht mehr so naturbelassen, Vitamin- und Mineralreich, wie früher. Das Essen war  dadurch basischer und  gesünder. Die Böden sind heute durch Überdüngung  und dem Regen sauer.

80 % unseres Körpers besteht aus Wasser. In diesem Körperwasser werden die Stoffwechselprodukte und somit die Säuren transportiert. Der Urzeitmensch besaß zwei Möglichkeiten, die Säure auszuscheiden: Durch Bewegung wurde 50% mehr Sauerstoff aufgenommen und durch vermehrte Atmung die Säure CO² wieder neutralisiert. Wer geht denn noch 8 km täglich um den Stoffwechsel anzuregen?

 

Trinken Sie Wasser? Mit Kohlensäure ?
Seit Jahrzehnten werden die Bitterstoffe aus der Nahrung weggezüchtet.
– Aber gerade diese regen die Verdauungssäfte an, die wiederum entsäuernd wirken.
 “So nötig wie die Braut zur Trauung ist das Natron für die Verdauung! “ (Volksweisheit)

Entsäuerung des Körpers:

Mit einem umfassenden Entsäuerungsprogramm  lassen sich eintreffende Säuren rasch ausleiten,  eingelagerte Schlacken lösen und gegebenenfalls aus dem Körper entfernen.Damit lässt sich die Entwicklung bis hin zur Krankheit und Alter aufhalten, oder sogar umkehren.   Sie können mit jedem Tag wieder gesünder und jünger werden.

  Die richtige Entsäuerung besteht aus drei Schritten und kann durch einen vierten ergänzt werden:

  • Über Jahre hinweg eingelagerte Schlacken und Säuren müssen gelöst und aus dem Körper entfernt werden. Bereits nach ein bis drei Monaten werden Sie sich deutlich jünger, gesünder und vitaler fühlen. –Siehe Anhang
  • Um die Säureflut zu stoppen, wird die Ernährung – möglichst dauerhaft – auf eine vorwiegend basische Ernährung umgestellt. Das Verhältnis zwischen basischen und säurebildenden Lebensmitteln sollte 80 : 20 betragen. Zusätzlich wird der Organismus mit basischen Mineralien versorgt, um sicherzugehen, dass er ALLE eintreffenden Säuren neutralisieren und außerdem seine körpereigenen Mineralstoffdepots wieder auffüllen kann.
  • Beachten Sie, dass Ihr Körper umso mehr Schlacken ausscheiden und der bestehenden Übersäuerung umso besser begegnen kann, je höher die Temperatur seines Blutes ist. Die Körpertemperatur erhöht man mit maßvollem Training, mit Sauna, mit Massagen oder aber mit heißen basischen Bädern (ph 8,5). Abgelagerte Säuren benötigen einen pH Wert von 7-7,5 sonst lösen sie sich nicht. Sowie der Wert unter 7 geht, passiert nichts mehr!         Messen- messen- messen!

Zum Baden finden wir das Basenbalancebad am besten.  750g, oder im 3kg Eimer

  • Bei Bädern benötigt die Haut 30 min bis der Säurefluss vom Körperinnern ins Wasser zu fließen beginnt. Also mindestens 1 Std. in der Wanne bleiben. Sie können aber auch beliebig länger. Ich kenne eine Ärztin, die Ihre Vorträge in der Wanne schreibt, bis zu 7 Std.  Babys halten es im Wasser 10 Monate aus, bei pH 8!

 Natron(bicarbonat)  wird vom Körper täglich etwa in der Menge von 50-70g selbst hergestellt. Wenn durch übermäßigen Verzehr stark säurebildender Nahrungsmittel wie (Kaffee, Eiweiß, Getreide, Schokolade, Süßgetränke usw.) der Körper nun 100g zur Verfügung stellen muß, reichen die maximal 70g nicht mehr aus. Es werden nun mehrere Mechanismen in Gang gesetzt, die zu unterschiedlichsten Symptomen führen können. Von der Bindegewebsüber-säuerung, auch als Cellulite bekannt, über Allergien, speziell auch Neurodermitis, oder Gicht, Rheuma, Krebs, Geschwüre, Melanome usw.

Zur Ernährung:

In fast allem, was wir essen, befindet sich Zucker, der unseren Körper ständig zu neuer Säureproduktion anregt und uns somit sauer werden lässt. Meist läuft diese Säureproduktion im Übermaß ab, so dass nicht genügend Natron zur anschließenden Neutralisation bereit gestellt wird. Der Darm fängt in diesem Stadium schon an, speziell der Dickdarm, anstatt Schadstoffe nach außen abzuführen, diese einzulagern. Meist gleichzeitig, wird auch das Bindegewebe als Endlager missbraucht, und der Kreislauf der Degeneration ist geschlossen.                             

Krebs ist eine intrazelluläre Säurekrankheit. Deswegen striktes Meiden von Kohlehydraten  incl. Brot-Nudeln usw. (Fragen Sie uns- Wir beraten Sie gerne) Vorsicht! Bei einigen Krebsarten  bitte keine Entsäuerung!

Sind alle Lager  mit Säure voll, bricht meist eine Krankheit aus.

Über alternative Methoden können diese Vorgänge im entstehen festgestellt werden, mit herkömmlichen Methoden  kann leider nur die Krankheit einen Namen bekommen. Ist Ihnen aufgefallen, das in der Medizin nur Diagnosen gestellt werden und für die Ursache interessiert sich niemand?

Elektrosmog bitte unbedingt reduzieren. Alle Funktionen unseres Körpers entstehen durch das Wechselspiel zwischen plus und minus. Ob die Kalium-Natrium Pumpe unserer Zellmembran, das transportieren der Signale in den Nerven oder unser Denken im Gehirn. Alles wird durch Frequenzen, die von außen kommen negativ beeinflusst. Das sind Strom, PC, Handy. Transformatoren, Satelliten, W-lan, Fernsehempfang, Funk usw. Lassen Sie Ihr Haus/Wohnung entstören, oder abschirmen. Reduzieren Sie Ihre Strahlungsquellen. Ihr Körper dankt es Ihnen! Nebenbei: 20% der Säure entsteht dadurch! (Fragen Sie uns- Wir beraten Sie gerne)

Die meisten  Müsli/Körnerliebhaber können beispielsweise Ihre Nahrung gar nicht verdauen. Rohes Getreide vertragen wir nicht! Die Folgen sind jede Menge Alkohol im Blut! Nach dem Motto: „Wie baue ich meine Destillerie selbst?“ Der Darm wird krank. Nur ein gesunder Darm verträgt rohe Stärke in maßen. 80 % der Mitbürger haben aber einen kranken Darm. Säure wandert durch den Darm ins Blut.

Keime/Sprossen stellen etwas anderes dar. Sie sind die Vitamin- und Enzymbomben, die der Körper dankbar aufnimmt. Wildkräuter sind ein weiteres Thema und entsäuern stark, z.B. als Smootie

Kräutertee: Fast alle Kräuter, frisch oder als Tee, wirken entsäuernd. Z.B.: meine Base Kräutertee 150g 18 €, Basenbalancetee (halber Preis), oder einfach Milchbildungstee aus Kümmel, Fenchel und Anis. Aber erst ein paar Wochen mit dem Pulver allein entsäuern, da der Tee die Zellen öffnet und die Säure rausspült.   

Bei den meisten akuten Krankheiten ist die Schulmedizin kompetent, nicht aber bei den chronischen Erkrankungen. Dort hampelt sie mit den Symptom-Bekämpfungen hinterher. Die Medizin hat die Entwicklung der Naturwissenschaft verschlafen. In der Physik ist längst klar, dass Materie und Energie nur die zwei Seiten einer Medaille darstellen und dass “Information” als wesentlicher Faktor nicht an materielle Erscheinungen gebunden ist. Denn die Materie folgt immer der Energie.

Hinter chronischen Erkrankungen steckt eine lange Zeit der Fehlentwicklung auf vielen Gebieten und die meisten fangen mit der Ernährung an. Damit können Magen- und Darmprobleme entstehen; in enger Zusammenarbeit mit der Psyche können sich Intoleranzen und Allergien entwickeln. Umweltbelastungen und Gifte kommen hinzu. Der Körper schafft es nicht mehr alle Schlacken über die vorgesehenen Systeme aus den Körper auszuleiten. Er lagert ab, in Fett- und vor allem Bindegeweben. Die Bindegewebe sind aber für die Versorgung der Organe zuständig. Wenn die Bindegewebe voll sind, wird in die Muskeln abgelagert, um die Organe möglichst lange zu schützen.  Das nennen wir Rheuma.

Kommt aber auf das saure Bindegewebe die Sonne, dann werden die Säuren aktiviert und gelangen über den Schweiß in die obersten Hautschichten. Das juckt und wir nennen es Sonnenallergie.

Säure Symptome :

Es gibt keine speziellen Symptome, die durch Übersäuerung hervorgerufen werden. Praktisch alle Beschwerden können säurebedingt sein:

  • Akne
  • aufgequollenes Gewebe
  • Antriebslosigkeit
  • Allergien
  • Asthma
  • Arthrose
  • Augenprobleme
  • Bandscheibenprobleme
  • Blasenprobleme
  • Cellulitis
  • Ekzeme
  • alle Entzündungen
  • Erkältungsneigung
  • Erschöpfung
  • Depression
  • Durchblutungsstörungen
  • Falten
  • Fieber
  • Gallensteine
  • Geschwür
  • Gelenkknacken
  • Gelenkbeschwerden
  • Harnsteine
  • Hautleiden
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Herzinfarkt
  • Haarausfall
  • Karies
  • Krampfadern
  • Konzentrationsstörungen
  • Krämpfe
  • Lymphprobleme
  • Krämpfe
  • Lymphprobleme
  • Magen/Darm-Probleme
  • Mandelentzündung
  • Migräne
  • chron. Müdigkeit
  • Muskelprobleme
  • Nagelpilze
  • Nierenschwäche
  • Nervosität
  • Osteoporose
  • Parodontose
  • Pilzinfektionen
  • Reizdarm
  • Rheuma
  • (Candida)
  • Reizbarkeit
  • Ischias
  • Hexenschuss
  • Schleimhautprobleme
  • Schmerzen – alle
  • Sonnenallergie
  • Stimmungsschwankungen
  • Sinusitis
  • Sodbrennen
  • Rückenschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Thrombose
  • Tinnitus
  • Tränensäcke
  • Tumore
  • Übergewicht
  • Venenerkrankung
  • Zysten

Als “sauerste” Krankheiten gelten Krebs, gefolgt von Diabetes und Rheuma.

Je saurer wir sind, desto unflexibler wird das Gewebe. Es verhärtet sich. Auf geistiger Ebene werden wir immer unflexibler und entwickeln Starrsinn.

Wichtig:  
Je kränker bzw. verschlackter ein Körper ist, desto massiver werden Giftstoffe (bei der Kur) aus den Bindegeweben gelöst. Also vorsichtiger beginnen!

Dabei wird die Leber, als die größte Entgiftungsdrüse des Körpers, stark belastet. Wenn die Leber ihre Aufgabe nicht mehr vollständig erfüllen kann, leiden immer auch die Nieren darunter. Das heißt, jeder Nierenkrankheit geht die Überforderung der Leber voraus. 

Deshalb nie selbstständig mit der Entsäuerung beginnen!

Bitte immer Niere und Leber austesten lassen. Die normale Blutuntersuchung ist nicht ausreichend. Die Niere 2x pro Jahr nachprüfen lassen. Es lösen sich leicht Kristalle, die die Nierenkanäle verstopfen!

Bevor Sie mit der Kur beginnen, haben wie Ihren Urin PH-Wert  besprochen. Manchmal sind trotz Säurekrankheiten zu Beginn basische Urinwerte. Hier besteht eine Blockade. Vielleicht schon über Jahre. Dann habe ich habe Ihnen ein Rezept zur Blockadenlösung mitgegeben. Rufen Sie mich an, wenn Sie nicht innerhalb von 3 Tagen wieder saure Werte erhalten. Jetzt erst mit der Kur beginnen!

Dauer der Kur: 

Die Dauer der Kur richtet sich nach Ihrer Beschwerde.
Augen und Bandscheiben brauchen am längsten.
Als erstes ( nach ca. 2-3 Monaten .) spüren sie es an Haut und Bindegewebe.  
Man sagt, um alle Schlacken zu lösen braucht es ca. 10 % des Lebensalters.

Haben sie noch weitere Fragen? Dann machen sie doch einen Termin bei uns in der Praxis.

Sie erreichen uns am schnellsten Telefonisch unter 0511 / 722365
Unsere Öffnungszen: 

  Montag Dinstag Mittwoch Donnerstag Freitag
10:00 – 13:00 Uhr   X   X   X   X nach Vereinbarung
15:00 – 18:30 Uhr   X     X   X nach Vereinbarung

Ihre Naturheilpraxis Weiss in Langenhagen

Rechtlicher Hinweis:
Bei der hier beschriebenen Behandlungsmethode handelt es sich um ein Therapieverfahren der naturkundlichen Erfahrungsmedizin, das nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehört. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikation der vorgestellten Therapieverfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden und für die naturwissenschaftlich reproduzierbare Kausalzusammenhänge nicht bestehen.