Klara Gesine Weiß – Heilpraktikerin

Dunkelfeldmikroskopie

Was ist Dunkelfeld-Mikroskopie?

Die Dunkelfeld-Mikroskopie ermöglichst die Betrachtung eines Tropfen entnommen frischen Blutes.  Mit dieser Methode werden Einzelheiten des Blutes sichtbar, die im normalen Mikroskop nicht zu sehen sind.

So liefert das Verfahren Aussagen über die Beschaffenheit des Blutes, und dient hervorragend als Früherkennung, da Veränderungen des Blutbildes im Vorfeld erkannt und behandelt werden können.

Dunkelfeld_Nativblut

Dunkelfeld-Ausschnitt mit roten Blutkörperchen (Kreise) und in der Mitte die Fäden sind Felite, also beginnende Fibrinfilamente. Sind diese in bestimmter Größe vorhanden, wird die Fließgeschwindigkeit behindert. Thromben können entstehen!

Was kann man im Dunkelfeldmikroskop sehen?

Durch die Betrachtung des Blutes über einen gewissen Zeitraum, können folgende Aussagen getroffen werden:

  • pH-Wert im Blut und Gewebe
  • Abwehrfunktionen des Körpers 
  • Allgemeine Reaktionsfähigkeit des Blutes und des Organismus
  • Stoffwechsel- und Verschlackungssituation des Körpers
  • Hinweise auf Herde, Störfelder und latente Infektionen
  • Belastungen der Stoffwechselorgane (z. B. Leber- und Darmbelastung)
  • Durchblutungs- und Sauerstoffversorgung der Gewebe 
  • Bakterielle Belastung 
  • Kontrolle laufender Therapien
  • Möglichkeit der Früherkennung von Erkrankungen
  • Auffinden von Ursachen für bestehende Beschwerden oder Erkrankungen 
  • Stoffwechselbelastungen und –Erkrankungen 
  • Bestehende Schwermetallbelastung 
  • Chronische Erkrankungen 
  • Mikrozirkulationsstörungen 
  • Immundefizite/Früherkennung von Autoimmun-Prozessen 
  • Tumorfrüherkennung (aber nicht deren Gut- oder Bösartigkeit)

Kombinationsmöglichkeiten/Nutzen der Dunkelfeldmikroskopie:

Diese diagnostische Methode ist mit sämtlichen anderen Diagnosemöglichkeiten kombinierbar. Es ergibt sich als Konsequenz ein individuelles Therapiekonzept. In der  Kontrolluntersuchung  können die Veränderungen zusammen mit dem Patienten beurteilt werden. So ergibt sich eine optimale Therapiekontrolle, auch für andere vorausgegangene Therapien. Man sieht Beispielsweise, ob ein Medikament in der momentanen Situation überhaupt wirkt, da man die Reaktionsfähigkeit hier sehen kann.

Daher ist die Dunkelfeldmikroskopie unter anderem nutzbar als Diagnostikum zur Verlaufskontrolle für jede Art von naturheilkundlichen Therapieformen.

Waum habe ich mir ein Dunkelfeldgerät gekauft:

Ist die Zelle Gesund- Ist der Mensch gesund!

Da Stoffwechselstörungen und somit unsere Krankheiten auf  (und in) zellularer Ebene beginnen,  habe ich mit dem Dunkelfels einen sofortigen Einblick  auf das lebende Blut und seine Arbeit. 

Diese  Diagnostik  gibt oft einen weiteren Hinweis, wo die Ursache der Erkrankung liegt. 

Wenn wir zu Herz-und Gefäßerkrankungen neigen, sollten wir ca 2x jährlich einen Check machen, denn wir sehen oft Hinweise beim Entgleiten in eine Krankheit.

Rufen Sie uns an, denn für Ihre Fragen stehen wir zur Verfügung. Bei Terminen sind wie flexibel. Parkplätze direkt am Haus.

Ich wünsche Ihnen Herzliche Gesundheit 

Ihre Klara Gesine Weiß

Rechtlicher Hinweis:

Bei der hier beschriebenen Behandlungsmethode handelt es sich um ein Therapieverfahren der naturkundlichen Erfahrungsmedizin, das nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die Schulmedizin gehört. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikation der vorgestellten Therapieverfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden und für die naturwissenschaftlich reproduzierbare Kausalzusammenhänge nicht bestehen.